Erfolgsrezept am Biohof

13. Februar 2015

Josef und Herta (Übergeber am Biohof) haben im Jahr 1987 mit dem Schnapsbrennen am Biohof Thauerböck begonnen. Seit daher hat das Schnapsbrennen am Biohof Tradition. Josef und Herta haben durch ihre jahrelange Aufbauphase die Basis geschaffen. Jahrelange Erfahrungen werden an die „Jungen“, Mario und Monika, weitergegeben.

Schnapsbrennen als Leidenschaft

[Mario] Die Leidenschaft des Schnapsbrennens ist auch bei mir und Monika entflammt. Seit 2012 führen wir den Biohof. Unser Erfolgsrezept ist, an der guten Ausgangsbasis, die meine Eltern aufgebaut haben, weiterzuarbeiten und nach den eigenen individuellen Vorstellungen den Biohof weiterzuentwickeln. Die Zukunftspläne werden Schritt für Schritt umgesetzt. In diesem Jahr wird unser Brennereiraum umgebaut. Durch neue Edelstahlprozesstanks, einer Maischepumpe und eines Hygieneraumes wird die Qualität der Edelbrände und Liköre weiter ausgebaut und eine Arbeitserleichterung geschaffen. Die Investitionssumme beläuft sich auf 45.000 €.

Beteiligung durch Genuss-Scheine

Um die finanziellen Ressourcen für dieses Projekt zu sichern, gibt es eine Beteiligungsmöglichkeit in Form von Genuss-Scheinen. Ein Genuss-Schein hat einen Wert von € 1.000 und wird in den darauffolgenden 10 Jahren in Form von jährlichen á 120 € Gutscheinen zurückbezahlt. Hierbei handelt es sich um einen Gutschein-Vorauskauf mit Rabattgewährung. Die rückgeführte Kapitalsumme beträgt somit nach 10 Jahren 1200 €. Die Kund/innen können die Gutscheine für alle Produkte bei uns am Biohof einlösen. Durch die Unterstützung mittels Genuss-Scheinen kannst du zum Fortbestand der qualitätsvollen Bio Edelbrände und Bio Liköre nachhaltig beitragen.

Zurzeit brennt Mario den Kornedelbrand, einer der ersten Schnäpse, der in den neuen Edelstahlbehälter eingemaischt wurde. Der Sessel vor der Brennerei wird nun abwechselnd von Jung und Alt besetzt!

„Ein Stehenbleiben würde einen Rückschritt bedeuten“

Ein Erfolgsrezept am Biohof Thauerböck ist die Wissensweitergabe zwischen den Generationen.

Kommentar verfassen

Go top

Facebook

Twitter